Home / Innere Medizin / Rheumatologie / Klinik und Diagnose von Morbus Behçet und systemischer Sklerose

Klinik und Diagnose von Morbus Behçet und systemischer Sklerose

Passend zum Themenschwerpunkt „Rare Diseases“ stellen wir im ersten Teil unserer neuen Rheuma-Serie zwei ganz unterschiedliche rheumatoide Erkrankungen mit Orphan-Disease-Status vor: Morbus Behçet und systemische Sklerose. Aufgrund der vielseitigen Krankheitsbilder liegt der Fokus des Artikels auf Diagnostik und klinischem Verlauf. (CliniCum)

Foto: 4kodiak/iStock

Morbus Behçet (MB, auch Morbus Adamantiades-Behçet) ist eine systemische Vaskulitis, deren klinische Hauptmerkmale rezidivierende orale Aphthen beziehungsweise genitale Ulzera sind. Weitere häufige klinische Manifestationen des MB betreffen Augen, Haut (Erythema nodosum), Venen (Thrombophlebitiden/Thrombosen), das Nervensystem (ZNS-Vaskulitis) und Gelenke (Arthritis). Seltener treten Symptome im Bereich des Magen-Darm-Trakts, des Herzens, der Lunge oder der Niere auf.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?