Home / Innere Medizin / Kardiologie / Atemlos durch die Nacht

Atemlos durch die Nacht

Foto: iStock/Igor Zhuravlov

Schlafbezogene Atmungsstörungen haben eine hohe Prävalenz und führen zu enormem Leidensdruck bei den Betroffenen. Die Störungen bewirken neben einer deutlich eingeschränkten Lebensqualität auch ein erhöhtes Unfallrisiko sowie eine erhöhte kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität. Rezente Daten sprechen außerdem von der obstruktiven Schlafapnoe als eigenständigen Risikofaktor für Malignome.

Die folgende Übersicht bezieht sich in erster Linie auf schlafassoziierte Atmungsstörungen bei Erwachsenen. Die im Frühjahr 2014 erschienene dritte Version der Internationalen Klassifikation von Schlafstörungen (International Classification of Sleep Disorders, ICSD-3) brachte auch einige Neuerungen auf dem Gebiet der schlafbezogenen Atmungsstörungen. Zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen zahlen Erkrankungen, die ein abnormes Atemmuster aufweisen (Schlafapnoe), aber auch solche, die ein abnormes Atemvolumen kennzeichnet (Hypoventilationssyndrome). Beide können auch gemeinsam auftreten. – Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom – Zentrale Schlafapnoe-Syndrome – Schlafbezogenen Hypoventilationssyndrome – Nächtliche Hypoxämie (ICSD-3)

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?