Home / Gynäkologie und Geburtshilfe / Ovarialkarzinomrisiko durch HRT erhöht

Ovarialkarzinomrisiko durch HRT erhöht

cartoon_hormone.320

FACHLITERATUR - Eine aktuelle Metaanalyse zeigt einen Zusammenhang zwischen der Hormonersatztherapie und bestimmten Formen des Ovarialkarzinoms. Was ändert sich dadurch? MT bat den Gynäkologen Univ.-Prof. Dr. Christian Marth um eine Einschätzung.

Die von Wissenschaftlern der Universität Oxford durchgeführte und im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlichte Metaanalyse1 umfasst über 21.000 Datensätze aus 52 epidemiologischen Studien. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Hormonersatztherapie (HRT) das Risiko für ein Ovarialkarzinom relativ um etwa 40 Prozent erhöht – und zwar unabhängig von der Zusammensetzung der Präparate. Bei menopausalen Frauen, die fünf Jahre lang eine Hormonersatztherapie einnehmen, gibt es pro 1000 Anwenderinnen eine zusätzliche Ovarialkarzinom-Erkrankung und pro 1700 Anwenderinnen einen Ovarialkarzinom-Todesfall mehr. Es gab keinen Unterschied zwischen Östrogen-Monopräparaten und Östrogen-Gestagen-Kombinationen.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?