Home / Gynäkologie und Geburtshilfe / Risiko für venöse Thromboembolien nur mit oralen Hormonersatzpräparaten erhöht

Risiko für venöse Thromboembolien nur mit oralen Hormonersatzpräparaten erhöht

Venöse Thromboembolien (VTE) sind seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkungen, die unter einer Hormonersatztherapie auftreten können. Eine britische Studie zeigt nun zum ersten Mal schlüssig, dass transdermale, im Gegensatz zu oralen, Formulierungen das VTE-Risiko nicht erhöhen.

Viele Frauen erfahren während der Menopause Symptome, die auf sinkende Östrogenspiegel zurückzuführen sind, wie Hitzewallungen und Nachtschweiß. Hormonersatztherapien (HET) können diese Symptome verbessern, gerieten aber in den vergangenen Jahren immer wieder in Verruf, seit Anfang der 2000er-Jahre Studien erschienen, die eine Erhöhung des kardiovaskulären und des Krebsrisikos durch HET nahelegten.1,2

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?