Home / Haut- und Geschlechtskrankheiten / Urtikaria: überzeugende neue Substanz in der Pipeline

Urtikaria: überzeugende neue Substanz in der Pipeline

Eine aktuelle Datenauswertung zeigt, dass Patienten mit chronisch spontaner Urtikaria (CSU) sehr häufig an weiteren Erkrankungen leiden – auch im seelischen Bereich. Eine interessante neue Substanz ist Ligelizumab, das in der Erst- und Zweitbehandlung signifikant wirksamer ist als Omalizumab. (CliniCum derma 4/19)

Die Daten für die Studie zur Prävalenz der Komorbidität der Urtikaria entstammen der Datenbank des Instituts für angewandte Gesundheitsforschung in Berlin mit anonymisierten Informationen von 73 Millionen gesetzlich Versicherten aus Deutschland. Untersucht wurde eine repräsentative Stichprobe von circa vier Millionen Menschen. 2.561 erwachsene und 216 pädiatrische Patienten mit chronisch spontaner Urtikaria (CSU) wurden in der Studie eingeschlossen.1

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN