Home / Chirurgie / Zelltherapie in der Hämatologie

Zelltherapie in der Hämatologie

Zellbasierte Therapien stellen für eine Vielzahl hämatologischer Neoplasien seit Jahren die Standardtherapie dar. Vor allem die seit Jahrzehnten durchgeführte allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation (allo-HSCT) bildet das Rückgrat vieler potenziell kurativer Therapiekonzepte in der Hämatologie. (CliniCum 10/19)

Trotz der stetig ansteigenden Zahl neuer Therapieformen (Beispiel: Akute Myeloische Leukämie) bleibt die allo-HSCT für einen Großteil der Patienten in jüngerem Alter (<65 Jahre) nach Remissionsinduktion oder bei unzureichendem Ansprechen (Induktionsversagen) die Therapieform mit der höchsten Kurations-Chance. Neue zielgerichtete Zelltherapien wie die Chimeric Antigen Receptor transgenic T-Zellen (CAR-TC) sind ebenfalls bei hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) und bei Akut Lymphatischen Leukämien junger Erwachsener eine zugelassene Behandlungsoption, deren Entwicklungsstand ebenfalls im Folgenden kurz beleuchtet werden soll.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN