Home / Augenheilkunde und Optometrie / Die Netzhaut als Fenster ins Gehirn

Die Netzhaut als Fenster ins Gehirn

EAN-KONGRESS – Die Gefäße der Retina dürften ein guter Marker für das sein, was bei den Betroffenen im Gehirn geschieht. So deuten mikrovaskuläre Schäden an der Retina auf ein erhöhtes Schlaganfall- und Demenzrisiko hin. (Medical Tribune 28/2017)

AV-Nicking zeigt sich am häufigsten bei der hypertensiven Retinopathie.
AV-Nicking zeigt sich am häufigsten bei der hypertensiven Retinopathie.

Die Mikroangiopathie des Gehirns (Small Vessel Disease – SVD) führt zu einer Vielzahl neurologischer Probleme von Gangstörungen, Depression und leichter kognitiver Einschränkung bis hin zu Bettlägrigkeit, Inkontinenz und schwerer (vaskulärer) Demenz. „Obwohl SVD mit Schlaganfall und Demenz in Verbindung gebracht wird, ist die Visualisierung der vaskulären Veränderungen am lebenden Patienten nur schwer durchführbar“, sagt Dr. Natan Bornstein vom Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem. Als Alternative schlägt Bornstein die Retina als „Fenster zur zerebralen Mikrozirkulation“ vor. Die Netzhaut könne nichtinvasiv betrachtet und beobachtet werden. Die Gefäße der Netzhaut haben dieselben embryologischen, anatomischen, physiologischen und potenziell auch pathologischen Eigenschaften wie die Gefäße des Gehirns und könnten daher als Marker für den Einfluss von Risikofaktoren auf die Gehirngefäße herangezogen werden.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN