Home / Allgemeinmedizin / Ist die Pneumonie für Sie ein Kinderspiel?

Ist die Pneumonie für Sie ein Kinderspiel?

LEITLINIE - Wenn Kinder mit Fieber, Husten und Dyspnoe in der Praxis vorgestellt werden, fällt der Verdacht schnell auf eine Pneumonie. Dann stellt sich die Frage, ob der kleine Patient ins Krankenhaus muss oder noch zu Hause behandelt werden kann und natürlich mit welcher Therapie. (Medical Tribune 42/17)

Eine leichte Pneumonie braucht keine Röntgen-Diagnostik.
Eine leichte Pneumonie braucht keine Röntgen-Diagnostik.

Von einer ambulant erworbenen Pneumonie spricht man, wenn die Symptome außerhalb des Krankenhauses beginnen oder innerhalb von 48 Stunden nach stationärer Aufnahme. Kinder mit pCAP (paediatric community-acquired pneumonia) präsentieren sich typischerweise mit Fieber, Tachypnoe, Dyspnoe und Husten sowie einem reduzierten Allgemeinzustand. Hinzu kommen häufig Thorax- und Bauchschmerzen sowie Erbrechen. Auch Nahrungsverweigerung, Inaktivität und veränderte Vigilanz (Apathie, Agitiertheit) können auf eine pCAP hinweisen. Die höchste Sensitivität und Spezifität haben Studien zufolge Fieber und Tachypnoe. Allerdings ist dabei zu beachten, dass manche Patienten nur Fieber entwickeln – ohne Tachypnoe und/oder Dyspnoe –, während andere völlig fieberfrei bleiben.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?