Home / Allgemeinmedizin / Wie man mit Cannabis den Schmerz einlullt

Wie man mit Cannabis den Schmerz einlullt

Cannabis gewinnt als Heilpflanze weltweit an Bedeutung, Kanada hat sogar den Freizeitkonsum legalisiert. Österreich steht diesbezüglich auf der Bremse. Am Cannabis-Kongress wurden medizinische Anwendungsmöglichkeiten diskutiert – von Multipler Sklerose bis zur Schmerztherapie. (Medical Tribune 45/18)

Cannabis sativa enthält mehr als 100 Cannabinoide und 500 weitere Inhaltsstoffe – vor einer Einnahme durch Rauchen raten Experten freilich ab.

Lange Schlangen, leergekaufte Läden: Nach der Legalisierung von Cannabis in Kanada hat die große Nachfrage zu Lieferengpässen geführt. Das nordamerikanische Land ist nach Uruguay der zweite Staat der Welt, der Cannabis für den Freizeitkonsum freigegeben hat. Zu medizinischen Zwecken freilich ist Cannabis in zahlreichen Ländern legal und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Man kann von einem Trend sprechen. In Österreich kürte die Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) Cannabis sativa im Frühjahr 2018 sogar zur Arzneipflanze des Jahres.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?