Home / Allgemeinmedizin / Die digitale Revolution
50 Jahre Medical Tribune

Die digitale Revolution

Künstliche Intelligenz, Wearables und das Smartphone als Diagnosetool: Die Zukunft der Medizin ist digital. Sind Ärzte irgendwann gar obsolet? Generell ist der Faktor Mensch im Gesundheitssystem nicht so leicht unterzukriegen. (Medical Tribune 26/18)

In der Vergangenheit haben neue Technologien den Arzt gestärkt, jetzt machen sie ihm in vielen Bereichen aber den Rang streitig.

Die Geschichte der Medizin ist eine Geschichte der Revolutionen. Immer wieder kam es zu bahnbrechenden Neuerungen, welche die Medizin auf eine neue Stufe hoben. Die derzeit laufende Digitalisierung der Medizin ist zweifellos eine solche Revolution. Allerdings unterscheidet sie sich in einem Punkt von allen vorhergegangenen Umwälzungen: Während etwa die Einführung der Anästhesie oder die Entdeckung der Röntgenstrahlen die Bedeutung der Ärzte steigerte, weil diese Innovationen den Medizinern immer wirksamere Instrumente im Kampf um die Gesundheit des Menschen in die Hand gaben, könnte die digitale Revolution das Gegenteil bewirken: Die Kombination von Künstlicher Intelligenz, Wearables und dem Smartphone als Diagnosetool macht dem Arzt in vielen Bereichen den Rang streitig.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?