Home / Allgemeinmedizin / Epochale Veränderungen seit den Sixties
50 Jahre Medical Tribune

Epochale Veränderungen seit den Sixties

Von stressverursachter Volkskrankheit zu behandelbarer Infektion: peptische Ulkuskrankheit. Die Gastroenterologie hat in den vergangenen Jahrzehnten eine revolutionäre Entwicklung hingelegt – Nobelpreis inklusive. (Medical Tribune 26/18)

Erste Versuche einer Gastroskopie mit starren Optiken wurden bei einem Schwertschlucker schon 1868 demonstriert. Heute ist die Endoskopie eine hochtechnisierte – und zunehmend therapeutische – Methode.

Mitte der 1990er Jahre wurde das Diktum „Ohne Magensäure kein Magenulkus“ erschüttert. Bis dahin wurde gelehrt, dass gastroduodenale Ulzera die Folge einer Störung des Gleichgewichtes zwischen Aggression, z. B. durch Magensäure, Pepsin, Stress, Nikotin, und Protektion, z. B. durch Schleimproduktion, Bicarbonatsekretion, Prostaglandinproduktion, seien. Erste relevante Therapiefortschritte resultierten aus einer medikamentösen Hemmung der Säureproduktion. Diese geht auf die Ende der 1960er Jahre gewonnene Erkenntnis zurück, dass Histamin die Magensäuresekretion über spezifische H2-Rezeptoren stimuliert, und die daraus folgende Entwicklung des ersten spezifischen H2-Rezeptorenblockers Cimetidin.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?