Home / Innere Medizin / Rheumatologie / Gichttherapie läuft immer noch nicht rund

Gichttherapie läuft immer noch nicht rund

Eigentlich ist das Behandlungskonzept bei Gicht ganz einfach. Dennoch erreicht nur jeder Zweite das Therapieziel. Einer Studie Prof. Dr. Alexander zufolge haben Krankenschwestern die Patienten deutlich besser im Griff als Hausärzte. Sein Lösungsvorschlag: bessere Aufklärungsstrategien. (Medical Tribune 45/17)

Bei hohem Harnsäurespiegel fallen Natriumurat-Kristalle aus. Granulozyten nehmen diese auf und induzieren eine Entzündung.
Bei hohem Harnsäurespiegel fallen Natriumurat-Kristalle aus. Granulozyten nehmen diese auf und induzieren eine Entzündung.

Rund die Hälfte der Gichtpatienten bricht die Behandlung innerhalb von zwölf Monaten ab, erklärte Prof. Dr. Alexander So vom Universitätsklinikum Lausanne. Außerdem vergessen viele Hausärzte, dass das Ziel der Therapie ist, den Harnsäurespiegel unter einen bestimmten Wert zu senken. Gemäß den EULAR*-Leitlinien liegt dieser Zielwert unter 6 mg/dl, bei schwerer Gicht sogar unter 5 mg/dl. Nur mit einer Senkung des Harnsäurespiegels unterhalb des Zielwerts lässt sich laut So das metabolische Problem langfristig in den Griff bekommen. „Um dies zu erreichen, muss man Medikamente verschreiben, aber man muss auch seine Phantasie benutzen, um den Patienten zu überzeugen, diese auch langfristig einzunehmen.“ Voraussetzung hierfür sei die richtige Aufklärung.

Colchicin-Prophylaxe hält die Patienten an Bord

Zu Beginn der harnsäuresenkenden Therapie ist eine zusätzliche Colchicin- Prophylaxe (0,5–1 mg/Tag während der ersten sechs Monate) essenziell, um den Patienten an Bord zu halten, betonte So. Denn wenn sich die Uratkristalle aus dem Gewebe lösen, drohen weitere Gichtanfälle. Die Entzündungsreaktion wird durch das Pflanzenalkaloid unterbunden. Zudem gilt es, Begleiterkrankungen zu berücksichtigen. Denn diese können die therapeutischen Optionen deutlich mindern. So müssen z.B. Colchicin und NSAR gemieden werden, wenn eine Niereninsuffizienz vorliegt. Auch Patienten, die starke CYP3A4- oder P-Glykoprotein- Inhibitoren wie Cyclosporin oder Clarithromycin einnehmen, sollten kein Colchicin erhalten. Gemäß den europäischen Leitlinien startet man mit 100 mg Allopurinol pro Tag.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?