Home / Innere Medizin / Kardiologie / Herzgefahr durch zu niedrigen Blutdruck

Herzgefahr durch zu niedrigen Blutdruck

Foto: istockphoto/ Heart Care and ECGZwei Studien sprechen erneut gegen Zielwerte unter 120/70 mmHg bei kardiovaskulären Risikopatienten. (Medical Tribune 38/2017)

Die Auswertung zweier großer Blutdruckstudien bestätigt: Kardiovaskuläre Risikopatienten sind bei Werten von 130/80 mmHg am besten vor Herz-Kreislauf-Ereignissen geschützt. Ein RR unter 120/70 mmHg lässt hingegen das Risiko wieder steigen. Die Autoren der europäischen Hypertonie- Leitlinie empfehlen für die kardiovaskuläre Risikoreduktion einen Blutdruck unter 140/90 mmHg. Doch ganz so pauschal geht es leider nicht, schreibt ein internationales Wissenschaftler-Team um Prof. Dr. Michael Böhm, Klinik für Innere Medizin III, Universität Saarland.1 So lassen Studien darauf schließen, dass z.B. Schlaganfall und Herzinsuffizienz stärker von einem Rückgang des systolischen Blutdrucks beeinflusst werden als koronare Ereignisse. Und dass es auch untere RR-Grenzen gibt, ab denen die kardiovaskulären Risiken wieder zunehmen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?