Home / Allgemeinmedizin / Schizophrenie: Neuroleptika spritzen statt schlucken

Schizophrenie: Neuroleptika spritzen statt schlucken

Die monatliche Injektion von Antipsychotika der zweiten Generation ersetzt die tägliche orale Medikation und wirkt sich positiv auf Nebenwirkungen und die Lebensqualität aus. Doch Psychiater stehen der Applikationsform noch skeptischer gegenüber als viele Patienten. (Medical Tribune 36/2017)

Das Depot-Neuroleptikum wird in den M. deltoideus injiziert.
Das Depot-Neuroleptikum wird in den M. deltoideus injiziert.

Menschen mit dunklen Sonnenbrillen sind plötzlich mehr als nur Menschen mit dunklen Sonnenbrillen: Wer unter einer Psychose leidet, schreibt alltäglichen Erlebnissen wie drei gelben Autos oder einer Zahlenkombination eine zusätzliche Bedeutung zu. Um das kognitiv verarbeiten zu können, entstehen in weiterer Folge Wahnvorstellungen, hinzu kommen Realitätsverlust, eine gestörte Gefühlswelt und das Hören von Stimmen. Antipsychotika blockieren Dopamin-2-Rezeptoren (D2-Rezeptoren), wodurch das abnorme Bedeutungserleben beeinträchtigt und der Leidensdruck der Patienten gesenkt wird. Stimmen, die zuvor gehört wurden, und Überzeugungen über vermeintliche Zusammenhänge von Alltäglichem verblassen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?