Home / Allgemeinmedizin / Dr. Stelzl: Der Hausarzt – Mädchen für alles

Dr. Stelzl: Der Hausarzt – Mädchen für alles

Auf meinem Kalender prangt ein wunderbarer Spruch: „Wenn du liebst, was du tust, dann wirst du in deinem Leben nie wieder arbeiten müssen.“ Dem konnte ich in den letzten Tagen nur zustimmen. Ein angenehmer Flow von Patienten, Anforderung, aber keine Überforderung, gute Gespräche, freundliche Menschen und eine in ihren Job verliebte Haus­ärztin. Idylle pur. Und Freude darüber, dass ich wahrscheinlich bis zu meinem achtzigsten Lebensjahr arbeiten muss, d.h. arbeiten darf. Irgendwie fast zu schön, um wahr zu sein. Aber heute bricht plötzlich nicht nur Regen über uns herein, sondern auch wieder der ganz normale Praxiswahnsinn. Inklusive Bedürfnis, bereits um zehn Uhr morgens schreiend aus dem Fenster zu springen.

Möglicherweise habe ich in letzter Zeit dieses Bedürfnis wiederholt geäußert. Bisher habe ich ihm aber noch nicht nachgegeben. Ich habe auch noch nicht in die Schreibtischplatte gebissen oder mit den Füßen aufgestampft. Im Moment fühle ich mich wie ein Kelomat mit kaputtem Ventil. Meine Arbeit mag ich immer noch genauso gerne wie gestern. Die meisten meiner Patienten auch. Aber im Gegensatz zu den letzten Tagen ist der heutige so richtig Schwerstarbeit. Schon die Vorsorgepatienten vor der Ordinationszeit sind zäh. Und kaum sind wir „offiziell anwesend“, ist Frau W. am Telefon. Die Gute leidet immer noch an ihrer Panikstörung und fährt immer noch mindestens einmal im Monat per Notarzt in die Klinik. In psychiatrischer Behandlung ist sie bei einem Professor in seiner Privatordi.

Heute ruft sie mich an und japst ins Telefon, wie schlecht es ihr schon wieder ginge. Der Druck auf ihrer Brust nimmt zu und das Herz rast. Objektiv gesehen ist der Blutdruck 140/90 und der Puls 65. Die Gute hat die Fähigkeit, mich durch Direktverschaltung irgendwelcher Spiegelneurone innerhalb kürzester Zeit in ihren Bann zu ziehen. Ich beginne solidarisch nach Luft zu schnappen und ein eisernes Band legt sich um meinen Thorax. Na jedenfalls lässt der Herr Professor für Psychia­trie der Hausärztin ausrichten, sie solle bei den „Barmherzigen Brüdern“ anrufen und ein Bett für die Dame besorgen. Und hat der Frau offenbar suggeriert, dass sie auf diese Art akut eines bekäme. Auf meine Frage, warum er nicht selber anruft, meint sie, dass er das nicht könne. Armer Kerl, da ist einer Professor für Psychiatrie und kann nicht telefonieren! Ich kriege natürlich kein Bett und statt der Brüder einigen wir uns auf ein Sanatorium. Dann suche ich ihr sämtliche Belegärzte aus dem Internet mit Namen und Telefonnummer, damit sie dort einchecken kann. Schließlich bin ich Hausarzt und Mädchen für alles.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?