Home / Allgemeinmedizin / Leider voll daneben

Leider voll daneben

Eigentlich gehe ich ja sehr gerne hie und da mal mit dem Göttergatten oder einer Freundin essen. Wenn da nur nicht die anderen Leute im Restaurant wären. Ich habe nichts gegen Menschen, ich arbeite sogar gerne mit Leuten, und ich habe an einem Tag mehr Kontakte und Kommunikation, als ich benötige und oft als mir lieb ist. Deshalb gehen wir auch eher selten fort. Und wenn, dann suche ich mir immer eine ruhige Nische.

P wie Platzwahl

Ich will einfach nicht die Gespräche der anderen mithören müssen. Bei älteren Menschen erfährt man praktisch immer etwas über irgendwelche Krankheiten. Ich fühle mich beim Zuhören daneben wie in der Ordi. Oder z. B. Männerrunden fast jeden Alters tendieren dazu, unerträglich laut zu werden. Im Allgemeinen findet sich dann auch noch einer in dozierendem Ton und Maximallautstärke, der offenbar die Weisheit der ganzen Welt mit Löffeln gefressen hat. Nein danke, da verzieh ich mich lieber. Abgesehen von der akustischen Belästigung, gegen die ich mich schlecht abschotten kann, haben wir ja noch immer kein vernünftiges Rauchergesetz.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

Weitere Beiträge aus der Serie:

Dr. Ulrike Stelzl

Zur Serie
LOGIN

Login

Passwort vergessen?