Home / Allgemeinmedizin / Migräne: Unterdiagnostiziert und unterbehandelt
18. Schmerzwochen der ÖSG

Migräne: Unterdiagnostiziert und unterbehandelt

Bei der Diagnose und Therapie der Migräne besteht in Österreich eindeutiger Nachholbedarf, wie eine rezente Studie zeigt. Experten empfehlen die Schulung von praktischen Ärzten – auch um dem „Run“ auf Fachärzte beizukommen.

„Ich merke, dass die Migräneattacke beginnt, wenn sich meine Schulter-Nacken-Muskulatur verspannt – dann ist der Kopfschmerz auf einmal da. Er zieht vom Auge über das Ohr und wird dann so stark, dass er den ganzen Körper betrifft. Dann kommen Müdigkeit und Übelkeit. Wenn ich Glück habe, kann ich von meinen Medikamenten schlafen, damit sich der Körper erholen kann“, so beschreibt eine Betroffene auf dem Youtube-Kanal der Schmerzklinik Kiel eine typische Migräne-Attacke.1

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?