Home / Allgemeinmedizin / „Therapeutischer Nihilismus“

„Therapeutischer Nihilismus“

Um die in den vergangenen Jahren erzielten Therapieerfolge endlich auch an den Patienten zu bringen, fordern führende Kardiologen von den politisch Verantwortlichen die Umsetzung flächendeckender Behandlungsnetzwerke. (CliniCum 5/18)

OA PD Dr. Deddo Mörtl (li.) und Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Berger plädieren für eine strukturierte Herzinsuffizienz- Versorgung.

„In der Behandlung der neue Volksseuche Herzinsuffizienz gab es große Fortschritte, sie kommen aber nur sehr schleppend oder gar nicht bei Patienten an“, kritisiert Univ.-Prof. Dr. Rudolf Berger, Primar am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt und Leiter der AG Herzinsuffizienz der Österreichischen kardiologischen Gesellschaft (ÖKG). Fortschritte gab es zuletzt vor allem in der medikamentösen Therapie:

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?