Home / Innere Medizin / Kardiologie / Herzinsuffizienz diagnostizieren und behandeln

Herzinsuffizienz diagnostizieren und behandeln

Foto: KatarzynaBialasiewicz/GettyImagesVor allem in die Therapie der Herzinsuffizienz haben neue Verfahren und Medikamente Eingang gefunden. Besondere Aufmerksamkeit verdienen multimorbide Patienten. (CliniCum 11/17)

„Die Herzinsuffizienz stellt insofern eine wichtige Erkrankung dar, als sie viele Patienten betrifft und hohe Kosten verursacht“, sagt OA Dr. Andreas Winter, Interne II – Kardiologie, Ordensklinikum Barmherzige Schwes­tern Linz. Weltweit sind geschätzte der 23 Millionen Menschen betroffen, in Österreich 250.000. Bei den über 70-Jährigen leiden zehn bis 20 Prozent an Herzinsuffizienz. Die Prognose der Herzinsuffizienz ist insgesamt schlecht. Die Ein-Jahres-Mortalität liegt bei etwa 30 Prozent.1 Etwa zwei Drittel der Patienten sind nach fünf Jahren verstorben. „Daher sind frühzeitige Diagnos­tik und früher Therapiebeginn von essenzieller Bedeutung“, so Winter.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN