Menü Logo medONLINE.at

MS wirft lange Schatten voraus

Dem ersten demyelinisierenden Ereignis bei Multipler Sklerose dürfte ein mehrjähriges Prodromalstadium vorausgehen. Das bietet Chancen für einen früheren Therapiebeginn, wirft aber auch Grundsatzfragen auf. (Medical Tribune 22/2017)

Dem ersten demyelinierenden Ereignis dürften Prodromi vorangehen.

Dem ersten demyelinierenden Ereignis dürften Prodromi vorangehen.

Prodromalstadien sind bei neurodegenerativen Erkrankungen keine Seltenheit. Bevor die ersten Positivsymp­tome auftreten, erleben etwa drei Viertel der Schizophrenie-Patienten eine mehrjährige Phase, die von Depression und Negativsymptomatik gekennzeichnet ist. Auch der klinischen Manifestation der Parkinson-Krankheit geht eine Phase un­spezifischer Beschwerden voran, die von Geruchsstörungen und Obstipation über die REM-Schlaf-Verhaltensstörung bis zur Depression reichen. Zudem mehren sich seit Längerem die Belege dafür, dass bei einigen neurodegenerativen Krankheiten bereits lange vor den ersten klinischen Anzeichen histopathologische Veränderungen vorhanden sind – so finden sich bei Morbus Alzheimer die ersten Plaques sogar schon Jahrzehnte vor der Diagnose in den Gehirnen Betroffener. Auch für die Multiple Sklerose wurde, basierend auf kleineren Studien, immer wieder die Existenz eines Prodromalstadiums diskutiert.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.

Von: Iris Kofler, MSc.