Menü Logo medONLINE.at

Herzinsuffizienz: Devices verlängern das Leben

Devices sind aus der Therapie der Herzinsuffizienz nicht mehr wegzudenken. Sie reduzieren sowohl die Morbidität als auch die ­Mortalität. Die ESC-Leitlinien geben starke Empfehlungen für die Gerätetherapie ab, war am Consensus Meeting der AG Herzinsuffizienz zu hören. (Medical Tribune 8/2017)

Röntgenaufnahme mit subkutan implantiertem Defibrillator (Seitenansicht des Brustkorbes).

Röntgenaufnahme mit subkutan implantiertem Defibrillator (Seitenansicht des Brustkorbes).

Ungeachtet der Fortschritte in der medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz ist die Prognose nach wie vor suboptimal. Rund 40 Prozent der Patienten sterben innerhalb von fünf Jahren nach der Diagnosestellung. Haupttodesursachen sind einerseits die Progression der Herzinsuffizienz, andererseits aber auch der plötzliche Herztod. Eine Verringerung der Mortalität und Morbidität bei Herzinsuffizienz kann durch den Einsatz von Gerätetherapie erreicht werden. Die eingesetzten Devices werden, so Univ.-Prof. Dr. Marianne Gwechenberger von der Wiener Universitätsklinik für Innere Medizin II, in zwei Kategorien eingeteilt:

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.