Menü Logo medONLINE.at

Gute Aussichten für Novartis in der Zulassung der CAR-T-Therapie

13.07.2017 – Ein Expertenausschuss der US-Arzneimittelbehörde FDA sprach sich nun einstimmig dafür aus, den Wirkstoff CTL019 zur Behandlung von akuter lymphatischer Leukämie bei Kindern und Jugendlichen zuzulassen. Damit ist der Schweizer Pharmakonzern Novartis der Zulassung im weltgrößten Pharmamarkt USA einen großen Schritt näher gekommen.

Bei dieser neuartigen Immuntherapie, der sogenannten CAR-T-Therapie, entnehmen ÄrztInnen den PatientInnen T-Zellen des Immunsystems, modifizieren sie so, dass sie Krebszellen als feindlich erkennen und injizieren sie dem oder der Betroffenen wieder zurück. Dadurch soll das Immunsystem in die Lage versetzt werden, die Tumorzellen gezielt anzugreifen.

CAR-T-Therapien gelten als führender Therapieansatz, noch jedoch als letzte Option für PatientInnen, bei denen andere Behandlungen keine Wirkung zeigten. Doch halten immer mehr ÄrztInnen den – leider sehr teuren – Ansatz für vielversprechend. Weltlauf laufen dazu bereits mehr als 180 klinische Studien.

 

Quelle: APAMED

 

Von: Mag. Nicole Resl