Menü Logo medONLINE.at

Ziel: wieder so mobil wie vor dem Sturz

PRAXISTIPP – Die Schenkenhalsfraktur ist einer der häufigsten Notfälle bei geriatrischen Patienten. Durch gezieltes interdisziplinäres Vorgehen im Spitalsalltag können in vielen Fällen Mobilität, Selbstständigkeit und kognitive Fähigkeiten erhalten werden. 

Die Begleitung durch eine vertraute Person reduziert den Medikamentenverbrauch und die Delir-Häufigkeit.

Die Begleitung durch eine vertraute Person reduziert den Medikamentenverbrauch und die Delir-Häufigkeit.

Wird ein geriatrischer Patient mit einer Schenkelhalsfraktur ins Spital aufgenommen, gilt es, rasch die soziale, physische, psychische und kognitive Ausgangssituation des Betroffenen zu erfassen. Wenn der Patient nach der chirurgischen Indikationsstellung dem Anästhesisten vorgestellt wird, sollten laut OA Dr. Inge Gerstorfer, Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, UKH Meidlung, schon folgende Aspekte geklärt sein:

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.