Menü Logo medONLINE.at

PPI: Säureblocker für den Magen

SERIE MEDIKATIONSMANAGEMENT – TEIL 19

Protonenpumpenhemmer hemmen sehr effektiv die Magensäuresekretion, sie finden daher breiten Einsatz. Beratungsbedarf besteht in puncto Interaktionen und Selbstmedikation. 

Mit Lansoprazol, Rabeprazol, Esomeprazol, Omeprazol und Pantoprazol befinden sich derzeit fünf Protonenpumpeninhibitoren auf dem österreichischen Markt. Die beiden Letzteren sind auch rezeptfrei erhältlich und können zur kurzzeitigen Behandlung von Refluxsymptomen angewendet werden (ohne ärztliche Konsultation: Pantoprazol max. 4 Wochen, Omeprazol max. 2 Wochen).

Einnahme der PPI

Alle fünf Benzimidazolderivate stellen Prodrugs dar: Erst nachdem sie aus dem Blut in die Belegzellen (Parietalzellen) der Magenschleimhaut gelangt sind, werden sie im sauren Milieu der Canaliculi der Belegzellen durch Protonierung aktiviert. Der Arzneistoff bindet kovalent an die Protonenpumpe und hemmt dadurch irreversibel die Funktion der H+/Kalium+-ATPase, Protonen im Austausch gegen Kalium ins Magenlumen zu pumpen. Für die Wirkung ist es daher erforderlich, dass die Substanzen über den systemischen Kreislauf zu den Belegzellen des Magens gelangen und nicht durch Kontakt mit der Magensäure vorzeitig aktiviert werden. Aus diesem Grund müssen alle PPI in magensaftresistenter Form verabreicht werden. Dafür sind verschiedenste galenische Formen gebräuchlich:

  • nicht zerfallende magensaftresistente Arnzeiformen (magensaftresistente Tabletten)
  • zerfallende magensaftresistente Arzneiformen (z.B. Kapsel gefüllt mit magensaftresistenten Pellets/ Minitabletten oder magensaftresistente Pellets zu Tabletten verpresst)

Beratung: Teilen, Zermörsern oder Zerkauen der Arzneiformen kann zur Zerstörung des magensaftresistenten Überzugs und damit zum Wirkverlust führen! Bei Fragen nach der Teilbarkeit von PPI-Präparaten, etwa von Kunden mit Schluckbeschwerden, daher immer genau den Anweisungen des Herstellers folgen. Sehr wohl ist es bei einigen Präparaten möglich, die Pellets in Wasser (oder anderen geeigneten Flüssigkeiten) zu suspendieren und damit Schluckbeschwerden zu umgehen. Dies muss auch bei der Ernährung mittels Sonde berücksichtigt werden.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.