Menü Logo medONLINE.at

Mangelnde Doku führt oft zu Freisprüchen

ZUM THEMA – Gewalttäter werden vor Gericht viel zu oft freigesprochen, weil Verletzungen nicht dokumentiert wurden. Helfen könnte ein standardisierter Untersuchungsbogen, doch er wird bislang von Ärzten wenig genutzt, kritisiert Gerichtsmedizinerin Prof. Andrea Berzlanovich. 

Bei der Dokumentation gehören auch Bagatelltraumen erfasst.

Bei der Dokumentation gehören auch Bagatelltraumen erfasst.

Wenn es bei Gewaltdelikten keine Zeugen und kein Geständnis gibt, ist das Gutachten des Sachverständigen entscheidend. Dieser muss aufgrund der medizinischen Unterlagen viele Fragen beantworten – darunter Art, Grad, Ursache, Dauer der Verletzungen und ob Qualen entstanden sind. Liege keine präzise Verletzungsdokumentation vor, sei es meistens unmöglich, diese Fragen so zu beantworten, dass die angeklagte Person schuldig gesprochen wird, erklärte kürzlich Gerichtsmedizinerin Univ.-Prof. Dr. Andrea Berzlanovich bei einer Tagung des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin, Uni Wien.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.