Menü Logo medONLINE.at

ESMO-Kongress: Umdenken beim Lungenkarzinom

Zu den Highlights beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) zählt Pembrolizumab, das bei hoher PD-L1-Expression und somit 30 Prozent der Patienten in der Erstlinie klar überlegen war. In der Zweitlinie punktet Atezolizumab, und zwar bei allen Tumoren, auch den PD-L1-negativen. Aktuelle Daten von Europas größtem Onkologen-Kongress. (CliniCum 11/16)

Foto: paulrommer/iStock/Thinkstock

Erstlinientherapie

KEYNOTE 024. Zu den wirklich faszinierenden neuen Daten zahlte die internationale Phase-III-Studie KEYNOTE 024, in der der PD-1-Antikorper Pembrolizumab das progressionsfreie Überleben (PFS) vs. Platin-basierter Chemotherapie signifikant verlängerte (10,3 vs. 6 Monate; HR 0,5; p<0,001; Reck M et al., Abstract LBA 8; NEJM 2016). Eingeschlossen waren insgesamt 305 Patienten, deren Tumore eine PD-L1-Expression ≥50 Prozent aufwiesen. Aktivierende EGFR-Mutationen oder ALK-Translokationen zahlten zu den Ausschlusskriterien. Ein PD-L1-Screening im Vorfeld der Studie zeigte eine PD-L1-Expression ≥50 Prozent bei 30 Prozent.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.