Menü Logo medONLINE.at

Die Medikamentenallergie: schwierige Diagnose

Unerwünschte Reaktionen auf Medikamente sind zwar ein häufiges Problem, echte Medikamentenallergien sind dagegen deutlich seltener. Ihre genaue Prävalenz ist nicht bekannt. In der Regel sind Medikamentenallergien zu selten, um in klinischen Studienprogrammen vor der Zulassung erfasst zu werden. 

 Abbildung 1 Toxisch epidermale Nekrolyse auf Vemurafenib bei einem Patienten mit metastasierendem Melanom

Abbildung 1 Toxisch epidermale Nekrolyse auf Vemurafenib bei einem Patienten mit metastasierendem Melanom

Arzneimittel weisen pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkungen auf. Nicht selten treten aber nicht die beabsichtigten Wirkungen, sondern unerwünschte und bedrohliche Reaktionen auf. Diese können verschiedene Krankheitsbilder imitieren. Die meisten unerwünschten Arzneimittelwirkungen können bei Kenntnis des pharmakologischen Profils und bei Berücksichtigung möglicher Interaktionen mit anderen Medikamenten vorhergesehen werden. In der Nomenklatur von Rawlin und Thompson werden diese als Typ-AReaktion bezeichnet und sind für ca. 80 Prozent der unerwünschten Arzneimittelwirkungen verantwortlich.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.