Menü Logo medONLINE.at

Bevor die Seele brennt

cartoon_ginkgo

AN DER TARA – Stress kann durchaus positiv empfunden werden, damit er nicht zum Dauerstress führt, muss auf ausreichende Regenerationsphasen geachtet werden. (Pharmaceutical Tribune 21/2016) 

1 Kundenwunsch

„Ich bin ständig unter Strom. Tagsüber kann ich mein Arbeitspensum kaum noch schaffen und in der Nacht liege ich oft stundenlang wach!“ Wenn sich wie bei dieser Kundin das Gedankenkarussell zu drehen beginnt und das nächtliche „Hin- und Herwälzen“ zur Gewohnheit wird, äußert sich dies häufig in Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen und verringerter Leistungsfähigkeit. Die Kundin benötigt dringend Beratung.

2 Hintergrundwissen

Stresssituationen beeinflussen das persönliche Wohlbefinden erheblich. Die damit in Zusammenhang stehenden Stresshormone blockieren einerseits die Umwandlung der Aminosäure L-Tryptophan zum 5-Hydroxytryptophan (= 5-HTP), andererseits führen sie über die Aktivierung des Enzyms Tryptophandioxygenase zum vermehrten Abbau von L-Tryptophan. Somit steht weniger Ausgangsmaterial für die Synthese des für die Stimmung notwendigen Serotonins und des für den Schlaf erforderlichen Melatonins zur Verfügung. Außerdem ist in Phasen mit viel Arbeit der Bedarf an den Mikronährstoffen Magnesium, Zink und B-Vitaminen erhöht.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.