Menü Logo medONLINE.at

ArzneimittelPROFIL Ramucirumab

Wolfgang Hilbe, Werner Scheithauer, Ewald Wöll

Abstract

Teaser_AMP_RamucirumabAb einer gewissen Größe wird die Bildung neuer Blutgefäße für das weitere Tumorwachstum essenziell. Eine Reihe neuer antiangiogener Therapien zielt auf verschiedene Angriffspunkte innerhalb der VEGF/VEGFR-Achse. Ramucirumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper, der exklusiv an den VEGFRezeptor-2 bindet. Vier Phase-III-Zulassungsstudien zeigten in drei Tumorentitäten eine signifikante Reduktion des Sterberisikos bei Zugabe von Ramucirumab zu einer Chemotherapie.

Beim Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs (GEJ) zeigte sich in der RAINBOW-Studie eine Verlängerung der Medianwerte für das Gesamtüberleben (OS) bei Zugabe von Ramucirumab zu einer Paclitaxel-Basistherapie (9,6 vs. 7,4 Monate). Auch in der REGARD-Studie konnte bei Patienten mit Magen/GEJ-Adenokarzinomen, die für eine Chemotherapie nicht infrage kamen, eine Steigerung des medianen OS für den Angiogenesehemmer gegenüber Placebo (5,2 vs. 3,8 Monate) nachgewiesen werden.

In der RAISE-Studie beim metastasierten Kolorektalkarzinom verlängerte Ramucirumab als Zugabe zu einer Irinotecanbasierten Zweitlinienchemotherapie (FOLFIRI) das mediane Überleben (OS 13,3 vs. 11,7 Monate).

Die vierte positive Phase-III-Studie (REVEL) demonstrierte auch beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) eine Verlängerung der OS-Medianwerte, wenn Ramucirumab zu einer Standardzweitlinientherapie mit Docetaxel zugegeben wurde (10,5 vs. 9,1 Monate).

Verschiedene Subgruppenanalysen dieser vier Zulassungsstudien zeigten zudem einen konsistenten positiven Effekt durch den Angiogenesehemmer. Die Therapie mit Ramucirumab ist mit den für Angiogenesehemmer typischen Nebenwirkungen assoziiert, die vor allem in Kombination mit Chemotherapie auch schwerwiegend sein können. Unter anderem wurde ein erhöhtes Risiko von Hypertonien, hämatologischen Nebenwirkungen und auch Blutungen beobachtet. Insgesamt ist die Verträglichkeit jedoch vergleichbar mit der anderer antiangiogener Therapien.