Menü Logo medONLINE.at

Wechselbergers Antwort auf offenen Brief

Mehrere Minister, führende Landespolitiker und Vertreter der Sozialversicherung appellieren in einem offenen Brief an den Präsidenten der österreichischen Ärztekammer, Arthur Wechselberger, die “konstruktiven Kräfte” in der Ärzteschaft zu stärken: Es gelte, die Interessen der Ärzteschaft “verantwortungsvoll” zu vertreten. Wechselberger antwortete prompt.

„Ein demokratisches System muss es ertragen, auch unbequeme Stimmen zu hören.“  Artur Wechselberger

Oberhauser, Pühringer, Wehsely, McDonald und andere schreiben an Ärztekammer-Präsidenten Dr. Artur Wechselberger: Interessen “verantwortungsvoll” vertreten

Die Regierungsmitglieder Sabine Oberhauser (SPÖ), Hans Jörg Schelling (ÖVP) und Rudolf Hundstorfer (SPÖ), der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP), die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ), der Vorarlberger Landesrat Christian Bernhard (ÖVP) und sein burgenländischer Kollege Peter Rezar (SPÖ), der Hauptverbandsvorsitzende Peter McDonald, und die WGKK-Obfrau Ingrid Reischl unterzeichneten am 24. März einen offenen Brief an den Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Artur Wechselberger.

Die Politiker und Funktionäre weisen darauf hin, dass die gegenwärtigen Aussagen einiger Vertreter der Ärzteschaft rund um die aktuellen Auseinandersetzungen zu den Arbeitsbedingungen von Spitalsärzten, zu drohenden Leistungseinschränkungen und Versorgungsengpässen dazu beitragen würden, den Menschen das Gefühl zu geben, dass das “sehr gute Gesundheitssystem” in Gefahr sei, was jedoch nicht den Tatsachen entspreche.

Die Verantwortungsträger in der österreichischen Gesundheitsheitspolitik würden Verhaltensweisen, die geeignet seien, das Vertrauen der Patienten in das Gesundheitssystem zu schwächen und den eingeschlagenen Reformkurs zu gefährden, entschieden zurückweisen.

Verantwortungsvolle Gesundheitspolitik bedeute, sich im Sinne der Patienten für die nachhaltige Absicherung des Gesundheitssystems und den Ausbau der Gesundheitsversorgung einzusetzen.

“Wir appellieren eindringlich an Sie als Präsident der Ärztinnen und Ärzte Österreichs, die konstruktiven Kräfte zu stärken, gemeinsam mit uns jenseits von Beruf- und Standesinteressen an diesem gesundheitspolitischen Ziel zu arbeiten und die Interessen der Ärzteschaft verantwortungsvoll einzubringen – zum Wohle der Patientinnen und Patienten und auch im Interesse der vielen tausenden Ärztinnen und Ärzte, die täglich um das Wohl und die Gesundheit der Menschen kämpfen”, schließt das Schreiben.

 

offener Brief an Arthur Wechselberger

>> Offener Brief an Wechselberger vom 20. November 2012

Reaktion der Österreichischen Ärztekammer auf den offenen Brief 

Reaktion der Österreichischen Ärztekammer auf den offenen Brief

Reaktion der Österreichischen Ärztekammer auf den offenen Brief