Menü Logo medONLINE.at

Schwache Herzen höher schlagen lassen

KONGRESS – Für die Therapie der Herzinsuffizienz könnte es schon bald neue medikamentöse Optionen geben. Angesichts der stark steigenden Inzidenz der Erkrankung werden Innovationen bei Medikamenten und Devices auch dringend benötigt.

Bei „Kardiologie 2015“ in Innsbruck wurden zwei innovative Therapieansätze bei Herzinsuffizienz vorgestellt.

Bei „Kardiologie 2015“ in Innsbruck wurden zwei innovative Therapieansätze bei Herzinsuffizienz vorgestellt.

Zu einer steigenden Inzidenz, aber vor allem deutlich verbesserten Prognose des Myokardinfarkts gesellt sich gegenwärtig eine deutlich steigende Häufigkeit von Herzinsuffizienz. Dies hat nicht zuletzt mit einem Wandel in der Altersstruktur der Bevölkerung zu tun. „Rund zehn Prozent der über 80-Jährigen leiden unter Herzschwäche“, weiß Univ.-Prof. Dr. Wolfgang-Michael Franz, Leiter der Innsbrucker Universitätsklinik für Kardiologie. In Tirol sei die Zahl der herzinsuffizienten Patienten in den vergangenen zehn Jahren um ganze 50 Prozent gestiegen. Da dies nicht nur die chronische, sondern auch die akute Herzinsuffizienz betrifft, stehen die Intensivstationen zunehmend vor Problemen – und zwar nicht nur hinsichtlich des Managements dieser schwerstkranken Patienten, sondern auch bezüglich der Bettenkapazitäten.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.