Menü Logo medONLINE.at

Primäre Immundefekte

Foto: iStock/Vichly44

Eine heterogene Gruppe der seltenen Erkrankungen stellen PID dar, die sich bei Patienten vor allem durch eine erhöhte Neigung für schwere Infektionen und Autoimmunität bzw. Autoinflammation manifestieren. Rezente Forschungserfolge ermöglichen den gezielten Einsatz von vorhandenen Medikamenten, aber auch die Entwicklung neuer therapeutischer Strategien.

Infektionen stellen klassischerweise einen der häufigsten Gründe für eine Vorstellung beim Arzt dar. Insbesondere bei Kindern sind im Vorschul- und Schulalter rezidivierende Infektionen regelmäßig zu beobachten. In selteneren Fällen kann jedoch die Infektneigung durch eine angeborene Erkrankung des Immunsystems bedingt sein. Um die Unterscheidung zwischen „normalen“ und „pathologischen“ Infekten zu erleichtern, hat die Jeffrey Modell Foundation (JMF), eine international für PID tätige Organisation, vor einigen Jahren Warnzeichen für PID definiert. Diese können eine besondere Häufung oder Schwere von Infektionen oder Infektionen an ungewöhnlichen Lokalisationen (z.B. als tiefer Organabszess) oder mit atypischen Erregern darstellen (siehe Tab.).

In Wien ist das JMF-Center Vienna eng mit dem CeRUD (siehe Kasten) durch zahlreiche synergistische Aktivitäten verbunden (gemeinsame Leitung: Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Förster-Waldl und Assoc.- Prof. Dr. Kaan Boztug). Zu den JMF-Kriterien hat die deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften AWMF zwischenzeitlich eine S2- Leitlinie zur Diagnostik von PID veröffentlicht und hierbei „ELVIS“ als Akronym für eine pathologische Infektanfälligkeit definiert. Dementsprechend ergibt sich ein Hinweis auf einen Immundefekt bei bestimmten opportunistischen Erregern (z.B. Pneumocystis jirovecii, atypische Mykobakterien, rezidivierende Infektionen mit „gewöhnlichen“ Erregern wie Pneumokokken oder Herpes-simplex-Viren, HSV), einer auffälligen Lokalisation (z.B. HSV-Enzephalitis oder Hirnabszess durch Aspergillus), einem protrahierten Verlauf, einer außergewöhnlichen Intensität (Schweregrad) der Infektion oder eine hohen Summe (Anzahl) von Infektionen.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.