Menü Logo medONLINE.at

Non-Hodgkin-Lymphom: Ursachenforschung

Die Krebs auslösende MyD88-Mutation kommt in sehr vielen, vom Verlauf und der Therapie her äußerst divergierenden Krankheitsbildern von malignen Lymphomen vor. Mit der gezielten Hemmung mutierter MyD88-Proteine können Krebszellen getötet werden, ohne die gesunden Zellen zu beeinflussen.

Computertomographie des Halses bei hochmalignem Non-Hodgkin-Lymphom der Halslymphknoten (rekonstruierter Sagittalschnitt).

Computertomographie des Halses bei hochmalignem Non-Hodgkin-Lymphom der Halslymphknoten (rekonstruierter Sagittalschnitt).

Non-Hodgkin-Lymphome gehören zu den häufigsten malignen Erkrankungen. Werden sie früh erkannt, sind sie meist dauerhaft heilbar, manchmal entwickeln sich jedoch aggressivere Formen, die nicht auf konventionelle Therapien ansprechen. Forscher des Universitätsklinikums Tübingen und des Chemischen Instituts Ljubljana beschreiben in der Fachzeitschrift Blood einen Mechanismus, der die unkontrollierte Vermehrung der Krebszellen weitreichend beeinflusst.

Die Wissenschaftler konnten jetzt erstmals zeigen, dass die beim Non-Hodgkin-Lymphome häufig mutierten Myeloid differentiation 88 (MyD88)-Proteine “klebrig” werden und spontan aktive Signalkomplexe bilden. So können vermutlich ohne Einwirkung von Krankheitserregern ununterbrochen aktive Signalkomplexe entstehen, die – bildlich gesprochen – einen Fehlalarm auslösen, was die unkontrollierte Vermehrung der B-Zellen des Immunsystems fördert und zur Krebsentstehung beiträgt.

Das Verklumpen der mutierten MyD88-Proteine konnte im Laborversuch mit Zellkulturen durch einen Hemmstoff unterdrückt werden, was die malignen Zellen zum Absterben brachte, während die nicht mutierte Zellen die Therapie überlebten.

Die an der Studie beteiligten Forscher hoffen, dass sich aus dem neu entdeckten Ansatzpunkt eine Therapie entwickeln lässt. Zunächst müssen aber noch die vom “klebrigen” MyD88-Protein fehlregulierten Prozesse detaillierter verstanden werden.

[restrict allow_role=”administrator, editor, author, subscriber” message=”… Um weiterzulesen, müssen Sie sich einloggen. medONLINE.at steht exklusiv ÄrztInnen aus Österreich zur Verfügung.” /restrict]

Monika Avbelj, Olaf-Oliver Wolz, Ota Fekonja, Mojca Benčina, Matej Repič, Janez Mavri, Jens Krüger, Charlotta Schärfe, Magno Delmiro-Garcia, Gabriela Panter, Oliver Kohlbacher, Alexander N. R. Weber, Roman Jerala
Activation of lymphoma-associated MyD88 mutations via allostery-induced TIR-domain oligomerization
Blood 124 (26), December 18, 2014, DOI: http://dx.doi.org/10.1182/blood-2014-05-573188

Quelle: Universität Tübingen

[/restrict]