Menü Logo medONLINE.at

Hohe Mortalitätsrate unter Alkoholikern

Alkoholabhängige Spitalspatienten weisen eine wesentlich höhere Mortalitätsrate auf als Patienten ohne Alkoholabhängigkeit. Im Schnitt starben Alkoholiker, die wegen gesundheitlicher Probleme in britischen Allgemeinkrankenhäusern behandelt wurden, aufgrund des Zusammenwirkens mehrerer körperlicher Begleiterkrankungen 7,6 Jahre früher als Patienten ohne Alkoholsucht. Weiters traten 27 Begleiterkrankungen gehäuft auf.

Foto: BilderBox.com

Mit Alkoholsucht sind sowohl psychische Probleme als auch erhebliche körperliche Beeinträchtigungen verbunden. Alkoholabhängige Spitalspatienten versterben einer aktuellen Studie zufolge durchschnittlich 7,6 Jahre früher als Patienten ohne einen solchen Suchthintergrund.

Wissenschaftler um Dieter Schoepf vom Universitätsklinikum Bonn und Reinhard Heun vom Royal Derby Hospital in Großbritannien veröffentlichten im Journal European Psychiatry die Auswertung der Patientendaten von sieben Allgemeinkrankenhäusern aus dem britischen Manchester im Rahmen einer Langzeitbeobachtungsstudie.

Anhand von Daten, die sich über einen Zeitraum von 12,5 Jahren erstreckten, analysierten die Wissenschaftler die physischen Begleiterkrankungen von 23.371 Krankenhauspatienten mit Alkoholsucht und verglichen sie mit einer Kontrollgruppe aus zufällig ausgewählten 233.710 Behandelten ohne Alkoholismus. Im Beobachtungszeitraum vom 1. Jänner 2000 und 30. Juni 2012 starben 20,4 Prozent der Krankenhauspatienten mit Alkoholsucht in einem der Krankenhäuser, während bei der Kontrollgruppe nur 8,3 Prozent verstarben.

Bei von Alkohol abhängigen Patienten traten insgesamt 27 körperliche Erkrankungen gehäuft auf: etwa der Leber, der Bauchspeicheldrüse, der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes und des Nervensystems. Im Gegensatz dazu waren etwa Herzinfarkte, Herzkreislauferkrankungen und Grauer Star bei den Patienten mit Alkoholismus weniger häufig als bei der Kontrollgruppe.

Schoepf zufolge lassen sich die Resultate aufgrund der großen Stichproben auf Allgemeinkrankenhäuser in anderen Ländern verallgemeinern.

Dieter Schoepf, Reinhard Heun
Alcohol dependence and physical comorbidity: Increased prevalence but reduced relevance of individual comorbidities for hospital-based mortality during a 12.5-year observation period in general hospital admissions in urban North-West England
European Psychiatry, Published Online: April 01, 2015, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.eurpsy.2015.03.001

Quelle: Universität Bonn