Menü Logo medONLINE.at

Keine Angst vor L-Dopa bei M. Parkinson

cartoon_parkinson

KONGRESS – Die zukünftigen Diagnosekriterien für Morbus Parkinson und die Ersteinstellung von jüngeren Patienten mit L-Dopa wurden auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie in Graz diskutiert.

Beim M. Alzheimer ist es bereits gelungen, Vorstufen der Erkrankung zu definieren, die es in Zukunft vielleicht ermöglichen, durch frühzeitige Intervention die Krankheitsprogression zu verlangsamen oder gar zu stoppen. In ähnlicher Weise versucht derzeit auch die International Parkinson and Movement Disorders Society (MDS) in ihren neuen Diagnosekriterien für die Parkinson-Erkrankung ein Prodromalstadium zu definieren, in dem der neurodegenerative Prozess bereits begonnen hat, aber noch keine motorischen Symptome vorhanden sind. Ausgegangen wird dabei von prospektiven populationsbasierten Studien, in denen die Konversion von Patienten mit bestimmten Symptomen und Störungen untersucht wurde. So weiß man, dass teilweise Verluste des Geruchssinns, Obstipationen, Depressionen und REM-Schlaf-Verhaltensstörungen mit einem erhöhten Parkinson-Risiko assoziiert sind.

Diese Symptome gehören auch zum klinischen Bild einer manifesten Parkinson-Erkrankung. „Zur Zeit ist es allerdings noch nicht möglich, anhand von Risikofaktoren eine definitive Diagnose ‚prodromale Parkinson- Erkrankung‘ zu stellen“, räumte Univ.-Prof. Dr. Werner Poewe, Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck, ein. Der Vorschlag lautet daher, zwei diagnostische Niveaus einzuführen: Von einer möglichen prodromalen Parkinson-Krankheit sollte man sprechen, wenn die Wahrscheinlichkeit, einen Parkinson zu entwickeln, zwischen 30 und 80 % liegt. Für die Diagnose einer wahrscheinlichen prodromalen Parkinson- Krankheit muss die Wahrscheinlichkeit mindestens 80 % betragen.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.