Menü Logo medONLINE.at

Dr. Stelzl: Die Erziehung zur Essstörung

stelzl.180

Gerade sitzt eine Freundin mit ihrer Tochter in meiner Ordi. Die Kleine hat Halsweh. Ich schaue in diesen Rachen und meine: „Autsch, das muss ja wehtun. Der ist ja schlimm entzündet!“ Meine Freundin sieht mich ungläubig an und meint: „Kann ich mir nicht vorstellen, weil gestern hat sie ein Komplettmenü verputzt und heute auch schon ganz viel gegessen. „Na ja, nun ist es schon in den meisten Fällen so, dass kranke Kinder nicht essen. Auf der anderen Seite tut’s doch oft gut, wenn irgendwas den rauen Schlund hinunterrinnt. Und für die Seele ist Hungern halt auch nicht so toll.“

Ich erkläre den beiden, dass eine Zwölfjährige eine schlimme Pharyngitis haben kann und trotzdem Hunger. „Ja, essen geht immer!“, grummelt die Mama. Ich frage mich im Stillen, was sie damit meint, und mache mit meinem Job weiter. Nach Hals, Ohren und Lunge komme ich zu dem Schluss, dass dreimal täglich Nureflex wohl das Beste sei. Als ich nach den Kilos frage wegen der Dosierung, meint die Kleine, zirka 40. „Kannst schon eine Erwachsene rechnen, so wie sie ausschaut“, meint die Mutter grummelnd. Jetzt krieg ich die Krise. Das Kind ist hübsch, lebendig, durchtrainiert vom Fußball und vom Karate, und ich finde kein Gramm Fett. Ja, sie ist groß, hat 40 Kilo und trägt auch schon BH. Und sie ist sportlich, ein Perpetuum mobile und eigentlich gehört sie auf ein Plakat. Als Vorzeigeexemplar und „role model“.

Ich sage nichts. Nicht unbedingt aus Feigheit. Aber die Diskussion kann und will ich jetzt nicht führen. Erstens will ich mir die Mama alleine vorknöpfen, und zweitens ist das Wartezimmer zum Bersten voll. Ich könnte heulen. Stellvertretend. Und ich werde abrupt über 30 Jahre zurückgeworfen. Zu einer unsympathischen alten Tante. Die hat mich immer gefragt, wie’s mir ginge, und dann ihre eigene Frage beantwortet: „Gut geht’s dir, natürlich. Das sieht man. Du stehst ja auch gut im Futter.“ Jahrelang habe ich mir nichts sehnlicher gewünscht als eine Essstörung. Und dünn zu sein. Dünn wurde zum Synonym für schön und liebenswert. Trotz all dem Sport und all den irren Diäten habe ich es nie geschafft. Im Gegensatz zu mir ist das Kind, das mir gegenüber sitzt, einfach perfekt.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.