Menü Logo medONLINE.at

Autologe Brustrekonstruktion: Hohe Zufriedenheitswerte

Frauen, die nach einer Mastektomie eine Brustrekonstruktion mit patienteneigenem Geweben durchführen lassen, sind mit dem Ergebnis zufriedener als jene mit Implantaten.

Foto: BilderBox.com

höhere Zufriedenheitswerte bei autologer Brustrekonstruktion

In der Jänner-Ausgabe des Fachmagazins Plastic & Reconstructive Surgery wurde eine Studie veröffentlicht, die sich mit der Zufriedenheit von Patientinnen mit unterschiedlichen Methoden der Brustrekonstruktion auseinandergesetzt hatte.

Plastische Chirurgen um Dr. Yassir Eltahir vom University Medical Center Groningen in den Niederlanden maßen die Zufriedenheit von 92 Frauen, die sich in den Jahren 2006 bis 2010 einer Brustrekonstruktions-Operation unterzogen hatten. Bei 47 dieser Patientinnen wurde eine autologe Rekonstruktion mit patienteneigenem Gewebe (Lappenplastik) angewandt. Die Brüste der übrigen 45 Frauen wurden alloplastisch mittels Implantaten rekonstruiert.

Die niederländischen Forscher analysierten die Sicht der Patientinnen anhand des “BREAST-Q“-Fragebogens zur Patientenzufriedenheit und Lebensqualität nach einer Brustrekonstruktion.

Mittels postalisch an die Probandinnen versandter, standardisierter Fragebögen (RAND 36-Item Health Survey und Hospital Anxiety and Depression Scale sowie demographischer Fragebogen nach van den Beuken-van Everdingen et al.) fragten die Wissenschaftler unter anderem das Vorliegen von Depressionen sowie wiederholten Sorgen und Ängsten ab. Zudem wurden klinische Daten über Komplikationen und sekundäre Korrekturen gesammelt. Mittels einer Mehrfachregressionsanalyse und eines Chi-Quadrat-Tests wurden anschließend Unterschiede zwischen der autologen Brustrekonstruktions-Gruppe und der Gruppe mit Implantaten bewertet.

Höhere Zufriedenheitswerte bei autologer Brustrekonstruktion

Die Untersuchung ergab, dass Frauen nach einer erfolgreichen, autologen Rekonstruktion mit ihrer Brust deutlich zufriedener waren als Frauen nach einer erfolgreichen alloplastischen Rekonstruktion. Allerdings war bei Patientinnen nach einer autologen Rekonstruktion häufiger ein Korrekturvorgang erforderlich. Hinsichtlich aller weiteren Kategorien wurden zwischen den beiden Gruppen keine Unterschiede gefunden. Insgesamt wurde durch die Studie keine ideale Brustrekonstruktionsmethode ausgemacht, die für alle Patientinnen geeignet ist.

Die Patientinnen in der autologen Gruppe waren älter und unterzogen sich sowohl der Mastektomie als auch der Rekonstruktion ihrer Brust in einem wesentlich höheren Alter als jene, die sich für ein Implantat entschiden hatten. Der Altersunterschied könnte den Autoren zufolge auch dazu beitragen, die Unterschiede zwischen den Gruppen zu erklären.

Eltahir und seine Kollegen ziehen in Erwägung, dass die Ergebnisse hinsichtlich der Zufriedenheit zumindest teilweise auch davon abhängen, ob Frauen generell alternative Optionen für die Brustrekonstruktion reflektieren.

[restrict allow_role=”administrator, editor, author, subscriber” message=”… Um weiterzulesen, müssen Sie sich einloggen. medONLINE.at steht exklusiv ÄrztInnen aus Österreich zur Verfügung”]

Which Breast Is the Best? Successful Autologous or Alloplastic Breast Reconstruction: Patient-Reported Quality-of-Life Outcomes

Eltahir, Yassir; Werners, Lisanne L. C. H.; Dreise, Marieke M.; Zeijlmans van Emmichoven, Ingeborg A. Ph.D.; Werker, Paul M. N. M.D., Ph.D.; de Bock, Geertruida H.
Which Breast Is the Best? Successful Autologous or Alloplastic Breast Reconstruction: Patient-Reported Quality-of-Life Outcomes
Plastic & Reconstructive Surgery, January 2015 – Volume 135 – Issue 1 – p 43–50, doi: 10.1097/PRS.0000000000000804

Quelle: Wolters Kluwer Health

[/restrict]