Menü Logo medONLINE.at

Sklerodermie: Hände weg vom Kortison!

WIEN – Die Sklerodermie ist unter den rheumatischen Erkrankungen besonders gefürchtet. Das liegt einerseits an den häufigen und lebensbedrohlichen Organbeteiligungen, andererseits aber auch an den nach wie vor sehr begrenzten therapeutischen Optionen.

stop.400

Wer Sklerodermie mit Kortison behandelt, begeht einen echten Therapiefehler, denn Steroide erhöhen die Mortalität bei betroffenen Patienten. Welche besser geeigneten Therapieoptionen zur Verfügung stehen, war Thema bei den Rheuma Days.

Während bei der rheumatoiden Arthritis und anderen rheumatischen Erkrankungen in den letzten Jahren erhebliche Verbesserungen in der Therapie erreicht werden konnten, sind die rheumatischen Bindegewebserkrankungen nach wie vor deutlich schlechter zu behandeln. Das gilt besonders für die Sklerodermie, die nach wie vor eine ungünstige Prognose mit – abhängig von der Manifestationsform – hoher Mortalität aufweist. Bislang gibt es keine Therapie der Grundkrankheit. Allenfalls lassen sich die diversen Organmanifestationen durch spezifische Behandlung günstig beeinflussen. „Nach wie vor wird die Sklerodermie vielerorts mit Kortison behandelt“, sagt Prim. Univ.- Prof. Dr. Ludwig Erlacher, Leiter der 2. Medizinischen Abteilung am Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien. „Dies ist allerdings als echter Therapiefehler zu werten, da Kortison bei Sklerodermie nachweislich die Mortalität erhöht.“

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.