Menü Logo medONLINE.at

Schweizer Spital testet experimentellen Ebola-Impfstoff

Die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel Swissmedic bewilligt eine Ebola-Impfstudie an der Universitätsklinik in Lausanne.

Foto: BilderBox.comDas Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic bewilligte am 27. Oktober ein Gesuch für eine Studie mit einem experimentellen Ebola-Impfstoff am Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) in Lausanne. Das Ende September eingereichte Gesuch wurde angesichts der Dimension der Ebola-Epidemie prioritär behandelt.

CAD3-ZEBOV ist eine experimenteller Impfstoff, der sich gegen das Ebola-Virus und das Sudan-Virus richtet. Der Impfstoff wurde von Wissenschaftlern bei Glaxosmithkline (GSK) entwickelt und vom National Institute of Allergy and Infectious Disease (NIAID) getestet.

[restrict allow_role=”administrator, editor, author, subscriber” message=”… Um weiterzulesen, müssen Sie sich einloggen. medONLINE.at steht exklusiv ÄrztInnen aus Österreich zur Verfügung”]

Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützte Studie an 120 Probanden führt die Serie der in den USA, Großbritannien und Mali begonnenen klinischen Versuche fort. Der Impfstoff, welcher auf einem gentechnisch veränderten Schimpansen-Adenovirus (Zaire Ebola Chimpanzee Adenovirus, cAd3-EBO-Z) beruht, wird medizinischem Personal verabreicht, das bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika zum Einsatz kommt, teilte Swissmedic am Dienstag in einer Aussendung mit.

Die Schweizer Studienergebnisse werden mit den Resultaten der anderen in die klinischen Versuche involvierten Zentren eine Basis bilden, um die nachfolgenden Studien mit mehreren Tausend Probanden optimal zu planen und sicher durchführen zu können.

[/restrict]

>> Ebola Vaccine Clinical Development Overview, WHO Consultation Ebola 29-30 September 2014, Geneva, Switzerland

Quelle: Swissmedic, APA