Menü Logo medONLINE.at

Mangelnde Impuslkontrolle durch Dopaminrezeptor-Agonisten

Die Einnahme von Dopaminrezeptor-Agonisten könnte zu schweren Störungen der Impulskontrolle führen, die sich beispielsweise durch Spielsucht, Hypersexualität und extemsivem Shopping bemerkbar machen.

Foto: BilderBox.com

Pathologisches Spielen, Hypersexualität und zwanghaftes Einkaufsverhalten sind mit der Einnahme von Dopaminrezeptor-Agonisten assoziiert.

Nachdem Fallstudien und retrospektive Patientenbefragungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Dopamin-Rezeptor-Agonisten, die bei Morbus Parkinson, Restless Legs-Syndrom und Hyperprolaktinämie eingesetzt werden, von schwerwiegenden Problemen bezüglich der Impulskontrolle berichtet hatten, analysierten kanadische und US-amerikanische Forscher um Thomas J. Moore vom Institute for Safe Medication Practices Fallberichte über schwere Arzneimittelnebenwirkungen hinsichtlich Impulskontrollstörungen und deren Beziehung zu den sechs von der der US Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Dopamin-Rezeptor-Agonisten. Über ihre Ergebnisse berichten sie in der Dezember-Ausgabe des Fachmagazins JAMA Intern Medicine.

Die Wissenschaftler führten eine retrospektive Analyse durch, die auf 2.700.000 schweren, unerwünschten Arzneimittelereignisberichten aus dem Zeitraum von 2003 bis 2012 basierte. Dabei wurden 1.580 Fälle von Impulskontrollstörungen identifiziert, von denen 710 auf die Einnahme von Dopaminrezeptor-Agonisten und 870 auf den Konsum andere Medikamente zurückgeführt wurden.

Von den 710 Fällen, bei denen Dopaminrezeptor-Agonisten stark mit Impulskontrollstörungen einhergingen (PRR = 277,6, p <.001), betrafen 410 Fälle Pramipexol (PRR = 455,9, p <.001), 188 Fälle Ropinirol (PRR = 152,5, p <.001) und 37 Fälle Aripiprazol (PRR = 8,6, p <.001).

[restrict allow_role=”administrator, editor, author, subscriber” message=”… Um weiterzulesen, müssen Sie sich einloggen. medONLINE.at steht exklusiv ÄrztInnen aus Österreich zur Verfügung”]

Den Autoren zufolge bestätigen und erweitern diese Ergebnisse die Evidenz dafür, dass Dopaminrezeptor-Agonisten mit diesen spezifischen Impulskontrollstörungen verbunden sind.

Thomas J. Moore, Joseph Glenmullen, Donald R. Mattison
Reports of Pathological Gambling, Hypersexuality, and Compulsive Shopping Associated With Dopamine Receptor Agonist Drugs
JAMA Intern Med. 2014;174(12):1930-1933. doi:10.1001/jamainternmed.2014.5262

[/restrict]