Menü Logo medONLINE.at

Leukämie: Remission durch T-Cell-Therapie

US-Forscher berichten, dass im Rahmen einer Studie 23 von 30 Patienten mit akuter lymphoblastischer Leukämie in vollständiger Remission blieben, nachdem deren T-Zellen so modifiziert worden waren, dass sie die Leukämie bekämpften.

Penn MedicineEine Studie der University of Pennsylvania und des Children’s Hospital of Philadelphia gelangte durch eine personalisierte Zelltherapie mit patienteneigenen Immunzellen zu beispiellosen Ergebnissen: 90 Prozent der Probanden mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) blieben in Remission.

Die Resultate der an der Perelman School of Medicine an der Universität von Pennsylvania entwickelten und CTL019 genannten Therapie wurden am 16. Oktober im “New England Journal of Medicine” veröffentlicht. Die Ergebnisse unterstützen die Theorie, dass CTL019 bei bestimmten, stark vorbehandelten Patienten mit ALL zu lang anhaltenden Remissionen führen kann, die keine weitere Therapie mehr benötigen. Die Methode birgt vor allem für jene Patienten Hoffnung, die nach einer Stammzelltransplantation einen Rückfall erlitten haben oder nicht alle Optionen für eine Spende haben.

Breakthrough Therapies

Im Juli 2014 hatte US Food and Drug Administration (FDA) die “Breakthrough Therapy Designation” für die Behandlung von rezidivierten und refraktären Erwachsenen und Kindern mit CTL019 erteilt. Dieser Schritt ist dazu bestimmt ist, die Entwicklung und Überprüfung neuer Medikamente, die schwere oder lebensbedrohliche Erkrankungen behandeln, zu beschleunigen, wenn eine Therapie gegenüber verfügbaren Behandlungen wesentliche Vorteile aufweist. CTL019 ist die erste personalisierte Zelltherapie, welche diese Bezeichnung erhielt. In den USA wurde dazu die erste multizentrische Studie eröffnet, bis Jahresende werden zusätzliche Multisite-Studien starten.

CD19-directed chimeric antigen receptor (CTL019)

Die Therapie mit CTL019 beginnt mit patienteneigenen T-Zellen, die über ein Apherese-Verfahren gewonnen werden. Mittels einer Gen-Transfer-Technik werden die T-Zellen so programmiert, dass sie Tumorzellen abtöten können. Die gentechnisch veränderten Zellen enthalten ein Antikörper-ähnliches Protein, das die Bezeichnung “chimärer Antigen-Rezeptor” (CAR) trägt. Dieses ist dafür ausgelegt, das Protein CD19 auf der Oberfläche von B-Zellen, einschließlich Krebs-B-Zellen, die bei verschiedenen Arten von Leukämie gefunden wurden, zu binden. Die modifizierten “Hunter”-Zellen werden danach wieder in den Körper des Patienten infundiert, wo sie sich multiplizieren und Krebszellen angreifen.

[restrict allow_role=”administrator, editor, author, subscriber” message=”… Um weiterzulesen, müssen Sie sich einloggen. medONLINE.at steht exklusiv ÄrztInnen aus Österreich zur Verfügung”]

Beispiellose Ergebnisse

Die neuen Daten, die auf vorläufigen Ergebnissen basieren, die bei der Jahresversammlung der American Society of Hematology im Dezember 2013 vorgestellt wurden, zählen die Ergebnisse der ersten 25 Kinder und jungen Erwachsenen im Alter von 5 bis 22 Jahren, die in der Kinderklinik in Philadelphia behandelt wurden, und der ersten fünf Erwachsenen im Alter von 26 bis 60 Jahren, welche an der Klinik der Universität von Pennsylvania behandelt wurden. 27 der 30 Patienten in den Studien erreichten nach Erhalt einer Infusion von “Hunter”-Zellen eine vollständige Remission, 78 Prozent der Patienten waren sechs Monate nach der Therapie noch am Leben.

19 Patienten in der Studie blieben in Remission, 15 davon hatten diese Therapie alleine erhalten, darunter ein 9-jähriger Bub, der vor mehr als zwei Jahren als erster Patient die Therapie erhalten hatte. Fünf Patienten verließen die Studie, um eine alternative Therapie zu erhalten, von diesen bekamen drei eine allogene Stammzell-Transplantation. Sieben Patienten erlitten zwischen 6 Wochen und 8,5 Monaten nach der Infusion einen Rückfall.

“Die Patienten, die an diesen Studien teilgenommen hatten, hatten zuvor vier Rückfälle erlitten, bei 60 Prozent der Probanden war der Krebs auch nach einer Stammzell-Transplantation zurückgekehrt. “Die Krebserkrankungen der Patienten waren sehr aggressiv, sie ließen uns keine Behandlungsmöglichkeiten”, sagte der leitende Autor der Studie, Stephan Grupp. “Die dauerhaften Antworten, die wir mit der CTL019-Therapie beobachten konnten, sind beispiellos.”

http://bcove.me/q0j95ybp

[/restrict]

Shannon L. Maude, Noelle Frey, M.D., amela A. Shaw, Richard Aplenc, David M. Barrett, P Nancy J. Bunin, Anne Chew, Vanessa E. Gonzalez, Zhaohui Zheng, Simon F. Lacey, Yolanda D. Mahnke, Jan J. Melenhorst, Susan R. Rheingold, Angela Shen, David T. Teachey, Bruce L. Levine, Carl H. June, David L. Porter, Stephan A. Grupp
Chimeric Antigen Receptor T Cells for Sustained Remissions in Leukemia
N Engl J Med 2014; 371:1507-1517, October 16, 2014DOI: 10.1056/NEJMoa1407222

Quelle: News Release, University of Pennsylvania