Menü Logo medONLINE.at

ESMO-Kongress 2014

VakzinBahnbrechende Erfolge lassen sich durch Vakzinierungen mit tumorspezifischen Antigenen nicht immer erreichen. Das Vakzin MAGE-A3/ A15 enttäuschte in der Phase III. Hingegen wurde das hohe Potenzial von Immuncheckpoint-Therapien gleich bei mehreren Tumorentitäten bestätigt.

Lungenkarzinom

Solide Tumore exprimieren häufig das MAGE-A3-Protein, das ansonsten nur während der Embryogenese produziert wird: u.a. Melanome (in bis zu 76 Prozent der Fälle), nicht-kleinzellige Lungenkarzinome (NSCLC; 35 bis 50 Prozent), Blasenkarzinome (30 bis 58 Prozent). Damit ist MAGE-A3 ein attraktives Target für Immuntherapien. Nach positiven Phase-II-Studien beim fortgeschrittenen Melanom und beim NSCLC (Kruit et al. bzw. Vansteenkiste et al.; beide Publikationen im J Clin Oncol 2013) wurden große Hoffnungen in die Therapie mit dem Vakzin recMAGE-A3 plus dem Immunstimulans A15 gesetzt.
Das Ergebnis der großen, doppelblinden Phase-III-Studie MAGRIT, die 2.272 NSCLC-Patienten nach vollständiger Resektion mit oder ohne vier Zyklen platinbasierter Chemotherapie einschloss, war jedoch enttäuschend (Vansteenkiste et al. Abstract 1173O). Das krankheitsfreie Überleben (DFS) war durch die adjuvante Therapie mit recMAGE-A3/A15 gegenüber Plazebo nicht verlängert, sowohl in der Studiengesamtpopulation als auch bei jenen Patienten, die keine gleichzeitige Chemotherapie erhielten (siehe Tab.). „Vakzine führen zu reaktiven Antikörpern und Immunzellen, die Tumorzellen abtöten können. Möglicherweise paralysieren aber immunsuppressive Faktoren in der Umgebung des Tumors die Immunreaktion. Einen Ausweg könnten hier Kombinationen mit Immuncheckpoint- Therapien wie CTLA4- oder PD1/PD-L1-Antikörpern darstellen“, kommentierte Erstautor Prof. Dr. Johan Vansteenkiste, University Hospital Gasthuisberg, Leuven.

Melanom

Die Phase-III-Studie CheckMate-037 schloss vorbehandelte Melanompatienten ein, die mit dem CTLA4-Antikörper Ipilimumab und im Falle von BRAF-V600-mutierten Tumoren auch mit BRAF-Inhibitoren vortherapiert waren (Weber et al., Abstract LBA3). Die Patienten erhielten entweder den gegen den „programmed death receptor 1“ (PD1) gerichteten Antikörper Nivolumab oder eine Chemotherapie nach Wahl des Arztes. „In Europa ist Dacarbazin Standard, hingegen in den USA Carboplatin/Paclitaxel. Deshalb wurde als Vergleichstherapie Investigator’s Choice gewählt“, so Prof. Dr. Jeffrey Weber, Moffitt Cancer Center, Tampa. Die Ansprechraten mit Nivolumab waren dreimal höher als mit Chemotherapie bei 120 bzw. 47 ausgewerteten Patienten. „Bemerkenswert ist in dieser Studie auch die Dauerhaftigkeit des Ansprechens: 36 der 38 Responder im Nivolumab-Arm (95 Prozent) sprachen zum Analysezeitpunkt noch an, während die mediane Ansprechdauer im Chemotherapie- Arm auf 3,6 Monate beschränkt war“, so Weber. Die klinische Aktivität von Nivolumab war zudem auch unabhängig vom Expressionsstatus des PD1-Liganden (PD-L1) vor Therapiestart, dem BRAF-Mutationsstatus und dem Benefit durch eine vorangegangene Ipilimumab-Therapie.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.