Menü Logo medONLINE.at

Serie Lunge: Vom Husten zur Allergie

Kind, HustenViele Allergien nehmen ihren Lauf in der Lunge – ihre große Oberfläche ist der Wegbereiter. Dank früher Diagnosen lassen sich die meisten Fälle aber gut in den Griff bekommen. Ein wachsamer Blick gilt dem Husten bei Kindern.

Bei Allergien ist die Lunge aufgrund der großen Oberfläche eines der wichtigsten Zielorgane. Mit der Immuntherapie steht eine lang anhaltende und kausal wirksame Behandlung zur Verfügung. Doch der Einsatz dieser Therapie wird sowohl von ärztlicher als auch von Patientenseite nach wie vor zu kritisch gesehen, erklärt Prim. Priv.- Doz. Dr. Fritz Horak, Leiter des Allergiezentrums West in Wien. Die Einführung der oralen Immuntherapie könnte die Situation verbessern. Und: Gefordert wird eine stärkere Beachtung des kindlichen Asthmas.
Laut Österreichischem Allergiebericht aus dem Jahr 2006 sind etwa 1,6 Millionen Österreicher von Allergien betroffen, das entspricht rund 20 Prozent der Bevölkerung. Laut Statistik Austria sind Allergien das drittwichtigste Gesundheitsproblem in Österreich.

Milben an vorderster Front

Wichtigstes Allergen in Österreich sind nach wie vor die Hausstaubmilben (Dermatophagoides), gefolgt von Allergien gegen Pollen, Unkräuter und – schon etwas seltener – Tierhaare, berichtet Privatdozent Horak. Den in den letzten Jahrzehnten beobachteten scheinbar unaufhaltsamen Anstieg bei der Zahl der Allergien sieht er aber beendet: „Wir haben zwar derzeit keine aktuellen Daten aus Österreich, doch in anderen Ländern mit einer ähnlichen Situation, etwa in Großbritannien, lässt sich erkennen, dass hier ein Einpendeln auf zugegeben hohem Niveau stattgefunden hat.“
Kinder und Erwachsene sind gleichermaßen betroffen. Horak: Der „sogenannte allergische Marsch beginnt meist im Säuglings- oder Kleinkindalter mit Allergien gegen Nahrungsmittel, im Schulalter treten dann Allergien gegen Hausstaubmilben auf.“ Die Allergien können zwar wieder verschwinden, „wenn man als Kind allerdings gegen etwas allergisch war, ist die Chance hoch, dass man etwas davon ins Erwachsenenalter sozusagen mitnimmt“, erklärt der Experte.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.