Home / Innere Medizin / Gastroenterologie und Hepatologie / Regeln zur Hämorrhagie-Prophylaxe

Regeln zur Hämorrhagie-Prophylaxe

cartoon_helicobacterProtonenpumpenhemmer können bei Risikopatienten die Entwicklung von Magengeschwüren und ­Blutungen im oberen Gastro­intestinum verhüten. Wann eine Dauertherapie mit PPI angezeigt ist, sagt die neue Leitlinie.

Nimmt ein Patient Kortison ein und braucht zusätzlich ein traditionelles nicht-steroidales Antirheumatikum (tNSAR), sollte er zum Schutz vor einer Ulkusblutung einen Protonenpumpenhemmer (PPI) dazu erhalten. Diese Vorsichtsmaßnahme ist bei ­NSAR-Gabe für alle Personen mit anderweitig erhöhtem Risiko sinnvoll.

LOGIN