Home / Politik / Ärzte der tirol kliniken für Landesangebot

Ärzte der tirol kliniken für Landesangebot

Von 23. bis 25. Mai hatten an den „tirol kliniken“ angestellte Ärzte die Möglichkeit, über das vergangene Woche von der Tiroler Landesregierung präsentierte „Gehaltssystem Neu“ abzustimmen. Insgesamt stimmten 79,4 Prozent der Landesärzte für das neue Gehaltsschema.

Von links: Gerhard Hödl, Zentralbetriebsrat Tirol Kliniken, Gerhard Seier, Landesvorsitzender GÖD Tirol, Ernst Schöpf, Präsident Tiroler Gemeindeverband, LH Günther Platter, LHStvin Ingrid Felipe, LR Bernhard Tilg, Renate Larndorfer, Arbeitsgemeinschaft Klinikärzte Innsbruck, Ludwig Gruber, Kurienobmann Angestellte Ärzte Ärztekammer Tirol.
Am 17. Mai wurde ein Paket präsentiert, das Gehaltsaufbesserungen für an den drei Landeskrankenhäusern der „tirol kliniken“ beschäftigte Ärzte und Pflegepersonal vorsieht.
Von links: Gerhard Hödl, Zentralbetriebsrat Tirol Kliniken, Gerhard Seier, Landesvorsitzender GÖD Tirol, Ernst Schöpf, Präsident Tiroler Gemeindeverband, LH Günther Platter, LHStvin Ingrid Felipe, LR Bernhard Tilg, Renate Larndorfer, Arbeitsgemeinschaft Klinikärzte Innsbruck, Ludwig Gruber, Kurienobmann Angestellte Ärzte Ärztekammer Tirol.

 

23,7 Millionen Euro zusätzlich für tirol kliniken-Personal – 9,7 Millionen für Bezirksspitäler

Ab dem 1. Jänner 2017 möchte das Land Tirol Jungärzten ein höheres Einstiegsgehalt bezahlen, darüber hinaus wurden mit den Ärztevertretern „konkurrenzfähige Gehälter“ und eine „zeitgemäße Abgeltung der Dienste“ ausgehandelt. Das Gehaltsniveau von Ärzten, die sich noch im alten Gehaltssystem befinden (Dienstvertrag vor dem 1.1.2015), soll durch Einmalzahlungen verbessert werden.

Befragung der landesbediensteten Ärzte zum Verhandlungspaket tirol kliniken

Bis 25. Mai konnten betroffene Spitalsärzte online oder persönlich über das Verhandlungspaket tirol kliniken abstimmen. 79,4 Prozent der Ärzte der „tirol kliniken“ stimmten für das mit dem Land verhandelte neue Gesamtpaket, 20,6 Prozent der Ärzte lehnten das Verhandlungsergebnis, teilte die Ärztekammer für Tirol in einer Aussendung mit.

Die Hälfte der Kosten für die Nachzahlung aus der Neufestlegung des Vorrückungsstichtages von Ende des Jahres 2014 bis Ende 2016 für Ärzte und Pflegepersonal, die in den sechs Tiroler Bezirksspitälern tätig sind, übernimmt das Land. Für die Jahre 2017, 2018 und 2019 möchte Tirol den Bezirkskrankenhäusern ebenso die Hälfte der Mehrkosten für die Mediziner im neuen Vergütungssystem erstatten. Ab 2017 soll schließlich ein tirolweit einheitliches Ärzte-Gehaltssystem bei den öffentlichen Krankenanstalten eingeführt sein.

Für die rund 700 an den Bezirkskrankenhäusern und am Krankenhaus Zams beschäftigten Ärzte gibt es noch keine Lösung, weshalb die Ärztekammer dafür plädiert, nach dem Abschluss der Gehaltsverhandlungen für die „tirol kliniken“ auch in den peripheren Krankenhäusern umgehend mit Verhandlungen zu beginnen.

Verhandlungsergebnis irol kliniken Gehaltssystem Alt | Gehaltssystem Neu

Quelle: APA, Ärztekammer für Tirol, Land Tirol

LOGIN