Home / Innere Medizin / Rheumatologie / Neue Technik für genaueres Frakturrisiko

Neue Technik für genaueres Frakturrisiko

Die Dual-Röntgen-Absorptiometrie ist ein Standardverfahren im Rahmen der Osteoporose-Diagnostik. Allerdings warnen Experten, dass die Ergebnisse nur in Zusammenhang mit dem klinischen Bild interpretiert werden sollten. Technische Weiterentwicklungen sind in Arbeit.

Osteoporose trifft nicht nur alte sondern auch jüngere Menschen.
Osteoporose trifft nicht nur alte sondern auch jüngere Menschen.

Das Standardverfahren in der Osteodensitometrie ist die Dual-Röntgen-Absorptiometrie (DXA). Sie beruht auf dem gleichzeitigen Einsatz zweier energetisch leicht unterschiedlicher Röntgenquellen. So werden für jeden einzelnen Messpunkt zwei unterschiedliche Schwächungswerte registriert. Dies erlaubt die Unterscheidung von Materialen verschiedener Dichte. Zu den Vorteilen der DXA gehört, dass sie heute mit sehr kurzen Scan-Zeiten und damit geringen Strahlendosen auskommt.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN