Home / Haut- und Geschlechtskrankheiten / Allergie durch nicht-allergene Pollenteile

Allergie durch nicht-allergene Pollenteile

Münchner Forscher entdeckten, dass nicht-allergene Pollenbestandteile Allergien verstärken können. Dabei spielen vor allem B-Zellen eine entscheidende Rolle.

Foto: Brunga via Wikimedia Commons
Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia)

 

Im Fachjournal Allergy publizierten Forscher des Helmholtz Zentrums München und der TU München eine Studie, der zufolge nicht-allergene Polleninhaltsstoffe zur Verstärkung von Allergien beitragen.

Carsten Schmidt-Weber und Jan Gutermuth vom Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM) am Helmholtz Zentrum München und der TU München untersuchten den Einfluss des Pollenextrakts des Beifußblättrigen Traubenkrauts (Ambrosia artemisiifolia) auf B-Zellen. Die Forscher konnten in vitro und in vivo zeigen, dass der gesamte Pollenextrakt die Ausschüttung der IgE-Antikörper verstärkt. Wissenschaftler am Schweizerischen Institut für Allergieforschung (SIAF) berstätigten den Effekt für menschliche B-Zellen.

Anschließend testeten die Wissenschafler mit einem Ausschlussverfahren, welche Komponenten die Reaktion auslösen. Dafür setzten sie B-Zellen entweder dem Allergen Amb a 1, dem Pollen-assoziierten Stoff PPE1 (E1-Phytoprostan) oder dem Gesamtextrakt bzw. einer Protein-/Allergen-freien Fraktion des Extraktes aus. Bis auf Amb a 1 verstärkten sämtliche Stoffe eine entsprechende Immunreaktion der B-Zellen, weshalb die Autoren davon ausgehen, dass die verstärkte Ausschüttung von IgE vor allem durch Kleinst-Stoffe wie PPE1 zustande kommt und nicht vom eigentlichen Hauptallergen Amb a 1 abhängt.

Bislang gingen die Wissenschaftler davon aus, dass eine allergiefördernde Wirkung von nicht-allergenen Pflanzeninhaltsstoffen vor allem durch dendritische Zellen vermittelt wird. Der nun entdeckte Mechanismus über B-Zellen eröffnet eine andere Sicht auf die Thematik und bietet neue Ansatzpunkte für die Entwicklung von Therapien bei allergischen Erkrankungen, so ZAUM-Direktor Schmidt-Weber.

Um die Relevanz ihrer Ergebnisse zu überprüfen, testeten die Wissenschaftler auch Pflanzenextrakte von Birken, Kiefern und Wiesen-Lieschgras und konnten belegen, dass der Effekt nicht nur in Ambrosia sondern auch bei Bäumen und Gräsern bedeutsam ist.

Da Polleninhaltsstoffe womöglich auch von klimatischen Faktoren abhängig sind, wollen die Wissenschaftler nun beobachten, ob sich veränderte klimatische Bedingungen auf die B-Zell-vermittelte Allergenität von Pollen auswirken.

Oeder S Alessandrini F, Wirz OF, Braun A, Wimmer M, Frank U, Hauser M, Durner J, Ferreira F, Ernst D, Mempel M, Gilles S, Buters JT, Behrendt H, Traidl-Hoffmann C, Schmidt-Weber C, Akdis M, Gutermuth J
Pollen-derived non-allergenic substances enhance Th2-induced IgE production in B cells
Allergy, Accepted manuscript online: 27 JUL 2015, doi: 10.1111/all.12707

Quelle: Helmholtz Zentrum München

LOGIN