Home / Pharmakologie und Toxikologie / EMA-Empfehlung zum Einsatz von hoch dosiertem Ibuprofen

EMA-Empfehlung zum Einsatz von hoch dosiertem Ibuprofen

Eine aktuelle Risikobewertung der EMA bestätigt ein geringes kardiovaskuläres Risiko durch die Einnahme von Tagesdosen von zumindest 2.400 mg Ibuprofen.

Die Coordination Group for Mutual Recognition and Decentralised Procedures – Human billigte ein Update des Konsensus über den Einsatz von hochdosiertem Ibuprofen.

Dieses folgt einer Rezension des EMA Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC), welches ein geringfügig erhöhtes Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall bei Patienten, die hohe Dosen von Ibuprofen (2400 mg pro Tag oder mehr) eingenommen hatten, bestätigte. Das Review stellt klar, dass das Risiko durch hoch dosiertes Ibuprofen ähnlich ist wie jenes durch einige andere, nicht-steroidale Antiphlogistika (NSAIDs), einschließlich COX-2-Hemmer und Diclofenac.

Die Einnahme von Ibuprofen in Dosen von bis zu 1200 mg pro Tag wurde mit keiner Erhöhung des kardiovaskulären Risikos assoziiert.

Das Review berücksichtigte Daten aus verschiedenen Studien, von denen einige hier aufgelistet sind:

  • Bhala N, Emberson J, Merhi A, et al. Vascular and upper gastrointestinal effects of non-steroidal anti-inflammatory drugs: meta-analyses of individual participant data from randomised trials. Lancet 2013;382:769-79.
  • Salvo F, Fourrier-Reglat A, Bazin F, et al. Cardiovascular and gastrointestinal safety of NSAIDs: a systematic review of meta-analyses of randomized clinical trials. Clinical pharmacology and therapeutics 2011;89:855-66.
  • Olsen AM, Fosbol EL, Lindhardsen J, et al. Long-term cardiovascular risk of nonsteroidal anti-inflammatory drug use according to time passed after first-time myocardial infarction: a nationwide cohort study. Circulation 2012;126:1955-63.
  • Olsen AM, Fosbol EL, Lindhardsen J, et al. Cause-specific cardiovascular risk associated with nonsteroidal anti-inflammatory drugs among myocardial infarction patients–a nationwide study. PloS one 2013;8:e54309.
LOGIN