Home / Politische Aktion gegen Ebola

Politische Aktion gegen Ebola

BRÜSSEL – Mit reichlich Verzögerung reagiert die Welt nun auf den Ebola-Ausbruch in Westafrika. UNO, WHO, Weltbank, die EU und die Afrikanische Union wissen, dass sie den Ausbruch nur gemeinsam bekämpfen können.

eu.840
Christos Stylianides, neuer EU-Kommissar für Humanitäre Hilfe und Krisenbewältigung, wurde am 24. Oktober auch als Ebola-Koordinator der EU eingesetzt.

Ebola wird die Welt auch noch die nächsten Monate in Atem halten. In den am stärksten betroffenen Staaten Guinea, Liberia und Sierra Leone nehmen die Ebola-Fälle exponentiell zu, während die Ausbrüche in Nigeria und im Senegal von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für beendet erklärt werden konnten. Nach wie vor gilt der Ebola-Ausbruch für die WHO als „Public Health Emergency of International Concern“. Und auch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon appellierte an die Staatengemeinschaft: „Kein Land und keine Organisation kann Ebola alleine schlagen. Wir müssen alle Verantwortung übernehmen.“

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN