Home / Innere Medizin / Gastroenterologie und Hepatologie / Probiotische Therapien bekämpfen womöglich Lebensmittelallergien

Probiotische Therapien bekämpfen womöglich Lebensmittelallergien

Foto: Europ. Stiftung f. Allergieforschung / ECARFIm Tierversuch zeigte ein internationales Wissenschaftlerteam, dass Mikroorganismen der Klasse Clostridia in der Lage sind, den Übergang von Allergie-auslösenden Stoffen vom Darm ins Blut zu hemmen.

Ein internationales Forscherteam um Cathryn Nagler von der Universität Chicago veröffentlichte eine Studie, der zufolge bestimmte Darmbakterien anscheinend vor Lebensmittelallergien schützen können. Möglicherweise könnten probiotische Therapien gegen die sonst kaum behandelbaren Lebensmittelallergien helfen, schreiben die Forscher in der Early-Edition der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) vom 25. August.

Die Prävalenz der Nahrungsmittelallergie steigt mit einer alarmierenden Geschwindigkeit. Zwischen 1997 und 2007 verzeichneten die US-Centers for Disease Control and Prevention bei Kindern in den Vereinigten Staaten  einen Anstieg von 18 Prozent.  Umweltbedingte Veränderungen in der kommensalen Mikroflora wurde schon länger mit der steigenden Prävalenz von Nahrungsmittelallergie in Verbindung gebracht.

Aus diesem Grund untersuchen Nagler und ihre Kollegen, wie Veränderungen in den kommensalen Bakterien, die normalerweise den  Magen-Darm-Trakt bevölkern, allergische Reaktionen auf Lebensmittel induzieren. Die Wissenschaftler identifizierten eine Bakteriengemeinschaft, die vor einer  Sensibilisierung schützt und beschrieben den Mechanismus, durch den diese Bakterien die epitheliale Permeabilität für Nahrungsmittelallergene regulieren.

In ihrer Studie zeigten die Forscher, dass bei Mäusen, die mit Antibiotika behandelt worden waren oder frei von kommensalen Mikrobiota sind, eine erhöhte  Sensibilisierung auf ein Lebensmittel-Allergen aufweisen. Durch selektives Besiedeln gnotobiotischer Mäuse wurde dargelegt, dass die Allergie-Schutzleistung  durch eine Clostridien-haltige  Mikroflora verliehen wird.

Eine Microarray-Analyse von Darm-Epithelzellen aus gnotobiotischen Mäusen brachten einen bisher nicht identifizierten Mechanismus zu Tage, durch den Clostridien die  angeborene lymphatische Zellfunktion regulieren und das Darmepithel vor einer Durchlässigkeit gegen ein Allergen-Sensibilisierung schützen.

Die erhobenen  Daten unterstützen die Entwicklung neuartiger Therapien mittels Probiotika, um – basierend auf der Modulation der Zusammensetzung der Darmflora – die Induktion der Toleranz gegenüber Nahrungsmittelallergenen zu potenzieren.

Andrew T. Stefka, Taylor Feehley, Prabhanshu Tripathi, Ju Qiub, Kathy McCoyc, Sarkis K. Mazmanian, Melissa Y. Tjota, Goo-Young Seo, Severine Cao, Betty R. Theriault, Dionysios A. Antonopoulos, Liang Zhou, Eugene B. Chang, Yang-Xin Fu, Cathryn R. Nagler
Commensal bacteria protect against food allergen sensitization
PNAS, Published online before print August 25, 2014, doi: 10.1073/pnas.1412008111

Quelle: PNAS, APA

LOGIN